Über civic-OER

An deutschen Hochschulen und Schulen etablieren sich zunehmend neue Lehr- und Lernformen aus dem Bereich der Civic Education. Besonders der Ansatz des Service Learning (SL), das Lernen mit gesellschaftlichem Engagement verbindet und ein implizites Lernen als ganzheitlichen Prozess des Kompetenzerwerbs fördert, wird mittlerweile in unterschiedlichen Bildungsformaten erfolgreich umgesetzt. Indem sich Lernende im Rahmen curricular verankerter Lehrveranstaltungen für gemeinnützige Projekte und die Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen engagieren, profitieren beide Akteursgruppen von diesem Zusammenwirken. Dieses Wirksamwerden der Lernenden, das am reellen Bedarf der Zivilgesellschaft ausgerichtet ist, unterstützt nicht nur die Aneignung fachlicher sondern auch überfachliche Kompetenzen. Service Learning hat deshalb das Potential zu einer erweiterten Verständnistiefe zu führen („learning“) und bietet gleichzeitig einen kollaborativen Dienst am Gemeinwohl („service“).

Parallel schreitet die OER-Bewegung voran: Open Educational Resources (OER) basieren auf dem Engagement von Lehrenden und Lernenden, die Lernmaterialien und -werkzeuge sowie Lehr- und Mediennutzungskonzepte gestalten, kreativ kombinieren und (weiter-)entwickeln, um digitale Ressourcen unter freier Lizenzierung öffentlich zur Verfügung stellen. OER verkörpern einen Bildungsansatz, der zum einen die Verbesserung des Lehrens und Lernens zum Ziel hat und zum anderen in der Umsetzung dieses Ziels auf Partizipation und Mitgestaltung setzt.

Dieser Konnex zwischen Civic Education und OER wird nicht zuletzt mit Blick auf den Mitmach-Ansatz der Open-Bewegung deutlich und kann maßgeblich zu einer zivilgesellschaftlichen Öffnung von öffentlichen Bildungsinstitutionen beitragen. Gleichzeitig stellt die Kombination von Civic Education und OER auch didaktisch eine vielversprechende Verknüpfung dar.

Durch neue Formen des Lernens in Netzwerken und der internetgestützten Kollaboration und Kooperation ermöglichen digitale Bildungsressourcen eine zeitliche Flexibilisierung und örtliche Öffnung des Lehrens und Lernens. Service Learning leistet wiederum eine pädagogisch angelegte Verankerung des Lernens in authentisch-situierten Kontexten und betont die soziale Interaktion und zwischenmenschliche Kommunikation.

Ziel dieser Website ist es das soziale und kulturelle Innovationspotenzial von „Open Educational Ressources for Civic Education“ (civicOER) deutlich zu machen, in dem die partizipativen und sinnstiftenden Aspekte einer Civic Education in der Debatte um Open Educational Ressources stärker aufgegriffen werden.

Projektaktivitäten

OER in der Arbeit mit Geflüchteten

An Open Educational Resources (OER) werden Qualitätsanforderungen herangetragen, die kaum die heterogenen Medienformen und die diversen  Einsatzmöglichkeiten der Materialien berücksichtigen. Vor allem vernachlässigen die Qualitätsforderungen zu OER die ihnen inhärente Möglichkeiten der Modifizierung und Anpassung (an z. Bsp.: Lehr- und Lernziele, an Lernmethoden und Lerngruppen). Die Forderungen nach Transparenz der Lehrziele, die Nennung von Einstiegsvoraussetzungen oder gar Einbau …

WORKSHOP ZU OER IM DAF-BEREICH

Educational Resources im DaF-Bereich. Qualität als relationaler Lernerfolg bei interkulturellen Akteursgruppen mit Dr. Jane Brückner Geflüchtete und ehrenamtliche Deutschlehrende arbeiten als neue Akteursgruppen in der deutschen Bildungspraxis. Ihr Lehren und Lernen des Deutschen als Fremdsprache (DaF) ist häufig von unkonventionellen Methoden, unstrukturierten Abläufen und heterogenen Zugängen geprägt. Die Nutzung und Weitergabe von frei verfügbaren Bildungsmaterialien …

Lehramtsstudierende an der Leuphana erstellen OER

Studierende für das Unterrichtsfach Deutsch erstellen im Sommersemester 2017 eigenes Lehr- und Lernmaterial zu vier unterschiedlichen Themen im Bereich des historischen Sprachwandels. In den Arbeitsgruppen sind zum Beispiel Vertonungen von Gedichten unterschiedlicher Sprachstufen, Aufgabenreihen zu Lehnwörtern aus Fremdsprachen und Anleitungen zur Produktion von mittelalterlichen Handschriften für den Deutschunterricht unterschiedlicher Jahrgangsstufen geplant. Die Studierenden erstellen in einem …

Kooperationsprojekt

Das BMBF-geförderte Kooperationsprojekt hat zum Ziel, die Produktion, Gestaltung und den Gebrauch von OER in allen Bildungsbereichen, von der Primarstufe bis zur Hochschulausbildung zu fördern, einschließlich des beruflichen und individuellen Lernens.

Da OER auf dem Engagement von Lehrenden und Lernenden basieren, sensibilisieren und aktivieren wir diese Akteursgruppen für den Umgang und die Produktion von Lernmaterialien unter freier Lizenzierung. Damit werden Lern- und Lehrkonzepte unterstützt, die auf Offenheit, Partizipation und Mitgestaltung setzen und der zivilgesellschaftliche Öffnung von Bildungsinstitutionen dienen und so zu mehr Chancengerechtigkeit in der Bildung beitragen. In diesem Zusammenhang lassen sich OER problemlos mit gemeinnützigen Projekten von Studierenden und der Kooperationsarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen verbinden und können zur Gestaltung der Lehre und des Lernens im Sinne des Service Learning beitragen.

civicOER ist auch auf der Hochschulebene ein Kooperationsprojekt. Zusammen mit der Leuphana Universität Lünenburg, der Goethe Universität Frankfurt am Main und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt arbeiten wir an der Sensibilisierung, Beratung und Qualifizierung von Lehrenden an Schulen, Hochschulen und Akteuren in der Zivilgesellschaft. Gemeinsam möchten wir OER in die Lehr- und Lernstrukturen der diversen Bildungsinstitutionen implementieren.

Literaturhinweise

  • Baltes, A.; Hofer, M. & Sliwka, A. (2007). Studierende übernehmen Verantwortung – Service Learning an deutschen Universitäten. Weinheim/Basel: Beltz.
  • Backhaus-Maul, H. & Roth, C. (2013). Service Learning an Hochschulen in Deutschland. Ein empirischer Beitrag zur Vermessung eines jungen Phänomens. Wiesbaden: Springer VS.
  • Bremer, C. (2011). Studentische E-Learning Projekte in der Hochschule. In: H. Dürnberger, S. Hofhues & T. Sporer (Hrsg.): Offene Bildungsinitiativen: Fallbeispiele, Erfahrungen und Zukunftsszenarien. Münster: Waxmann, S. 41-55.
  • Dürnberger, H.; Hofhues, S.; Sporer, T. (2011) (Hrsg.): Offene Bildungsinitiativen: Fallbeispiele, Erfahrungen und Zukunftsszenarien. Münster: Waxmann.
  • Ehlers, U. (2004). Qualität im E-Learning aus Lernersicht. Wiesbaden: Springer.
  • Frank, S. (2005). Demokratiebaustein: „Civic education“ – was ist das? Berlin: BLK, S. 11
  • Jers, C. (2012). Konsumieren, Partizipieren und Produzieren im Web 2.0. Ein sozial-kognitives Modell zur Erklärung der Nutzungsaktivität. Köln: Halem.
  • Reinders, H. (2016). Service Learning – Theoretische Überlegungen und empirische Studien zu Lernen durch Engagement. Weinheim: Beltz.
  • Sliwka, A. (2001). Demokratie lernen und leben: Gutachten und Empfehlungen. Weinheim: Freudenberg Stiftung